TRAININGSKURSE

„Übung macht den Meister“, sagt der Volksmund. Auch eine funktionierende Mensch-Hund-Beziehung muss erst wachsen und ist in besonderem Maße abhängig von der Investition, die Sie als Hundehalter leisten. Damit Sie gemeinsam mit uns Ihre Zeit und Ihre Aktivitäten effektiv einbringen können, halten wir die wichtigsten Trainings in Form regelmäßiger alters-/leistungsgerechter Kurs bereit.

Welpenkurs:

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.“ In unserer Welpen Spiel- & Prägungsstunde findet in einem gesunden Maß ein soziales Spielen und Miteinander statt. Was die Kleinen jedoch besonders lernen müssen, ist es sich zu entspannen und zurück zu halten. Deshalb lernen Welpen bei uns von Beginn an, sich beruhigen zu lassen und runterzufahren. Zudem gehören auch schon kleine Übungseinheiten aus dem Welpen ABC zum Training. Und natürlich lernen die kleinen, wilden Racker in unserer „Hunde-KiTa-Gruppe“ andere Tiere kennen, unterschiedliche Geräusche, Geräte, wichtige Alltagssituationen uvm.

Das Training ist altersgerecht gestaltet, denn die Konzentrationsphasen der Zwerge ist noch zeitlich begrenzt. Das bedeutet, dass Entspannungsübungen sich mit den Spiel- und Trainingseinheiten abwechseln.

Junghundkurs:

Mit rund 5-6 Monaten kommen die „Kleinen“ in das Junghundalter und die meist anstrengende Phase inklusive der Pubertät erwartet die Hunde und ihre Halter. Nun heißt es „Nerven bewahren“. Mit Konsequenz, Liebe, Ruhe und Geduld werden die „Racker“ zu verlässliche Wegbegleiter entwickelt.

Basiskurs:

Ist die Pubertät geschafft, gilt es, das Fundament auszubauen und zu festigen. Individuelle Schwerpunkte bilden sich heraus und persönliche Talente werden erkannt und können gefördert werden.

Tierschutzhunde-Basiskurs (Förderkurs):

Hunde aus dem Tierschutz – insbesondere Auslandshunde – haben oftmals entweder eine schlechte Geschichte oder keine. Das bedeutet, entweder haben sie, im besten Fall, sehr wenig in ihrem bisherigen Leben kennengelernt oder, im schlechteren Fall, nichts Gutes erfahren. Diese Hunde haben andere Bedürfnisse wie gleichaltrige Hunde mit einer behüteten Vergangenheit. Hier gilt es, Defizite aufzuarbeiten und negative Erfahrungen abzuarbeiten. Unter „Gleichgesinnten“ fällt dies leichter, weshalb diese Hunde und ihre Halter bei uns zunächst in einer gesonderten Gruppe trainieren. So wird Überforderung und Frust vermieden und der Hund kann sich in eigenem Tempo entwickeln. Sobald Stabilität beim Hund und auch der neu gewachsenen Mensch-Hund-Beziehung erreicht ist, werden die Teams in die Junghund- oder Basiskurse integriert.

Let’s have Fun-Kurse (Spiel & Spaß):

Die menschliche Vorstellung in Bezug auf das Miteinander von Hunden sieht häufig vor, dass der Mensch ein Spiel seines Hundes mit jedem anderen Hund erwartet. Tatsächlich setzt reales spielen Vertrauen und gegenseitigen Respekt voreinander voraus. In den Let’s have fun-Gruppen wird den Hunden die Möglichkeit gegeben, beides zu erfahren und somit Freundschaften zu knüpfen, um echtes Spiel entstehen zu lassen. Aber auch für ein reines soziales Interagieren, geprägt von Respekt und Toleranz, ist Raum in dieser Gruppe. Des weiteren bietet der Kurs in Form von Geräte- und Schnüffelspaß den Mensch-Hund-Teams den Rahmen, ihre Beziehung ausbauen und pflegen. Und ebenfalls miteinander Spaß haben.

Fellnasen Fitness Kurs (Mobility):

Gerätearbeit bedeutet nicht gleich Leistungs- und Erfolgsdruck. Beim Mobility kommt es nicht wie beim Agility auf Präzession, Zeit und Schnelligkeit an. Hier ist der Fokus auf den Spaß, die Beschäftigung und Abwechslung gesetzt. Zudem kann auf eventuelle gesundheitliche Einschränkungen Rücksicht genommen werden.

Loopers (Mix aus Hoopers & Longieren):

Bei Loopers, einem Mix aus Hoopers (ein neuer Trend aus den USA, auch Nadac genannt) und Longieren mit Hund, geht es um die Beschäftigung und Auslastung des Hundes. Dabei richtet sich dieser Freizeitsport an etwas ambitioniertere Mensch-Hund-Teams, denn bei Loopers geht es um eine gute Kommunikation zwischen Mensch und Hund auf Distanz. Der Mensch steht in einem oder mehreren Kreisen, der aus Geräten besteht. Es geht darum, den Hund durch die Geräte zu schicken und dabei zusätzlich das Tempo, den Kreis oder die Richtung zu wechseln. Geführt wird der Hund dabei vorwiegend vom Mensch über eine gute Körpersprache.

Nasenarbeitskurs:

Hunde sind Nasentiere und haben 44 mal mehr Riechzellen als wir Menschen. Nasenarbeit ist anstrengend , aber auch bedürfnisbefriedigend  für unsere Hunde. Die Arbeit mit der Nase ist auch eine tolle Beschäftigung für ältere oder sehr aufgeregte Hunde, bei denen man das ruhige Arbeiten fördern möchte. Inhalte sind u.a. Gegenstände suchen, Gerüche unterscheiden, einer Spur folgen (Schleppe), den ersten Dummy apportieren und Fährtenarbeit.

Bei Interesse an einem Kurs, bitte Kontakt aufnehmen. Weitere Infos – Trainingszeiten, Gruppenzusammensetzung etc. – teilen wir gerne mit.

PREISE

Die Kurse werden mit 10er-Karten für 150,- Euro abgerechnet. Die Karte ist 4 Monate gültig. Denn der Erfolg misst sich am Fleiß und Ihrer Disziplin!